Zahnbrücke

Sollte zwischen den Zähnen durch Zahnverlust eine Lücke entstehen, kann diese mittels Brückenkonstruktion geschlossen werden. Dabei werden die lückenbegrenzenden Zähne als sogenannte Brückenpfeiler beschliffen und für die Befestigung des Zwischengliedes genutzt. Hierfür bietet sich sowohl zahnfarben verblendetes Metall als auch Vollkeramik zur Herstellung an. Bei Lücken im gesunden Gebiss ist die Implantatversorgung als sinnvolle und schonende Alternative in Betracht zu ziehen, da hierbei die Nachbarzähne unbeschadet bleiben.


Metallbrücke Zahnersatz

Wann ist eine Zahnbrücke sinnvoll?

Aus welchem Material besteht eine Brücke?

Brücken werden aus Vollkeramik, Zirkoniumdioxid, Gold oder einer Nichtedelmetalllegierung (NEM) hergestellt. Ist die NEM-Brücke mit einer gebrannten Keramikmasse beschichtet, spricht man von einer Verblend-Keramik-Brücke.

Brückengerüste aus Zirkoniumdioxid (im Fachjargon auch fälschlich Zirkon genannt) und Vollkeramik werden aus einem Keramikblock computergesteuert gefräst und mit spezieller Keramikmasse beschichtet.

Zahnbrücke - was bezahlt die Krankenkasse?

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt bei den Brückenmaterialien nur die Kosten für Nichtedelmetalllegierungen (NEM) und vestibuläre Keramik-Verblendungen im Oberkiefer bis zum 5. Zahn und im Unterkiefer bis zum 4. Zahn.