Die Entwicklung der molekularen Schichttechnologie für den Einsatz im Dentalbereich ermöglicht erstmals, den Zahnschmelz nachhaltig und deutlich sichtbar zu schützen. Dentcoat bildet auf Basis dieser Technologie einen kristallinen Zahnschutz, der eine biorepulsive Zahnoberfläche erzeugt, die Plaque-Anlagerung um bis zu 95% nachhaltig verringert und so die Entzündungen des Parodonts reduziert.

Dentcoat-Behandlung

Vor jeder Behandlung müssen die Zähne professionell bei Ihrem Zahnarzt gereinigt werden. Nur so kann das Material ungehindert in den Zahnschmelz eindringen. Danach wird ein Wangenhalter mit integrierter Mundbodenabsaugung und Zungenkörbchen eingesetzt. Lippen und Wangen werden dabei von den Zähnen abgehalten und es wird garantiert, dass die Zähne speichelfrei bleiben. Zuviel Feuchtigkeit beschränkt die Kristallisation nur auf die Zahnoberflächen und verhindert das Eindringen in die Kapillare. Damit wird die Standzeit des Dentcoatschutzes merklich verringert.

Das Zahnfleisch wird nicht abgedeckt. Der Auftrag des Präparats wird Zug um Zug mit einem speziell auf die Anwendung abgestimmten Applikator vorgenommen.

Wie viel Behandlungen sind erforderlich?

Die Basisversorgung aller Zahnoberflächen erfolgt in zwei Sitzungen innerhalb von 2 Wochen. Im 1. Jahr erfolgt die Auffrischung zwischen 6 -12 Monaten mit nur noch 50 % der vorangegangenen Behandlung. Danach ist erfahrungsgemäß die Auffrischung (Refresh) ca. alle 12 Monate, je nach Anamnese, erforderlich.

Wie lange dauert die Dentcoatbehandlung?

Die Erstbehandlung mit Dentcoat P/WP stellt eine Grundversorgung des Zahnmaterials dar und dauert ca. 45 Minuten. Nach 2 Tagen und 2 Wochen ist eine Zweitbehandlung von ca. 35 Minuten erforderlich. Die Behandlung erfolgt schmerzfrei und ist nur durch geschultes Zahnfachpersonal durchführbar. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Zahnflächen ausreichend mit Dentcoat versorgt werden und ein optimales Ergebnis erzielt wird.

Nach der Behandlung mit Dentcoat können Sie direkt ohne Einschränkung alles essen und trinken.

 

Wie denkt unsere Prophylaxe-Gruppe über Dentcoat?

„Nach einer Dentcoat Behandlung hat man das Gefühl, dass die Zähne viel glatter sind als vorher. Zahnfleischentzündungen sowie die Ansammlung von Zahnstein insbesondere bei Parodontits-Patienten treten deutlich weniger auf. Die Sensibilität der freiliegenden Zahnhälse wird minimiert oder verliert sich komplett. Ich bin auch davon überzeugt, dass sich bei der regelmäßigen Anwendung von Dentcoat Karies vermeiden lässt.“

 

Woraus besteht Dentcoat?

Dentcoat besteht aus einem flüssigen Bioglas (SiO2)-Komplex, gelöst in Ethanol (<94 %)

Durch die Mischung des SiO2-Komplexes mit einem Aktivator bilden sich Millionen kleinster Silizium (Si)-Kristalle. Silizium ist in der Natur überall vorhanden, z. B. als Quarz. Im menschlichen Körper ist Silizium nach Eisen und Zink das dritthäufigste Spurenelement. Es trägt zum Aufbau von Knochen, Knorpel und Bindegewebe bei.

Durch die Rezeptur aus kolloidalem SiO2 werden die geschädigten Schmelzprismen mineralisiert und resistenter gegen die täglichen Säureangriffe der bakteriellen Plaque. Das sich anbindende SiO2 wird als Adjuvans verwendet und entfaltet eine antimikrobielle Wirkung, sodass eine Regeneration der Mundschleimhaut erreicht wird. Mit jeder Dentcoat-Behandlung gewinnt der Zahnschmelz an Dichte. Somit wird Ihr Zahnschmelz dauerhaft geschützt und kleinstes Zahnmaterial hinzugefügt, welches für eine dichtere kristalline Zahnstruktur sorgt und Schutz gegen empfindlich schmerzende Zahnhälse bietet. (DentcoatDS)

Nachhaltige Verringerung der Bakterien Anhaftung

Dentcoat schafft eine positive Veränderung bei den Patienten, die mit lästigem Zahnstein, Entzündungen und Parodontitis zu kämpfen haben. Je nach Behandlung und Therapieform erhält man eine gesündere Mundflora.