Lachgas Masken

Die Lachgas-Sedierung sorgt für eine entspannte Behandlung mit Wohlfühlcharakter. Die Lachgas „Narkose“ eignet sich auch für ängstliche Kinder. Der Vorteil im Gegensatz zur Vollnarkose besteht darin, dass nach der Behandlung die Teilnahme am Straßenverkehr möglich ist.

Fragen und Antworten



Was ist Lachgas und wie wirkt es?

Lachgas oder kurz N2O (Distickstoffmonoxid) bezeichnet ein farb- und geruchloses Gas, welches bereits seit 1844 aufgrund seiner schmerzstillenden und sedierenden Wirkung in der Zahnmedizin eingesetzt wird. In den USA wenden mittlerweile fast 90 % der Zahnärzte Lachgas aufgrund seiner angststillenden Wirkung an.

Neben der anxiolytischen (angstlösende) und leicht schmerzlindernden Wirkung wird auch eine sedative (beruhigende) Wirkung festgestellt. Die Behandlungswilligkeit der Patienten wird erhöht und eine bestehende Zahnarztangst vermindert. Zudem vermindert Lachgas jegliche Form von Würgereiz und anderen unangenehmen Empfindungen während der Behandlung.

Die zahnärztliche Sedierung mit Lachgas stellt eine moderne und sichere Behandlungsalternative zur Vollnarkose dar. Angst und Unwohlsein weichen einem Gefühl der Leichtigkeit und Entspannung. Aufgrund der hohen Sicherheit eignet sich diese Form der Behandlung auch sehr gut für Kinder und hilft, die Angst vor dem Zahnarztbesuch erst gar nicht aufkommen zu lassen.

Wie funktioniert die Lachgas-Behandlung?

Die Lachgasbehandlung ist keine Narkose. Der Patient bleibt während der Behandlung jederzeit ansprechbar.

Eingeatmet wird das Lachgas über eine kleine Nasenmaske. Ein spezieller Mischer vermengt das Lachgas mit Sauerstoff. Häufig ist bereits nach wenigen Atemzügen eine eintretende Wirkung zu beobachten. Patienten beschreiben ein Gefühl der Leichtigkeit und der Entspannung.

Im Anschluss an die Behandlung erhalten Sie noch wenige Minuten reinen Sauerstoff. Die Wirkung ist nach der Behandlung innerhalb von 5 – 10 Minuten aufgehoben. Sie können die Praxis ohne Begleitperson wieder verlassenund sind bereits nach kurzer Zeit wieder verkehrsfähig.

Sind bei der Sedierung mit Lachgas Nebenwirkungen zu erwarten?

Nein. Lachgas wird zu über 99 % abgeatmet, es wird weder im Körper abgelagert noch abgebaut. Bei richtiger Dosierung und fachgerechter Anwendung entstehen somit keine Nebenwirkungen.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Diese Art der Behandlungsform wird nicht von den Krankenkassen übernommen. Die Kosten hängen von der Behandlungsdauer und der Anzahl der notwendigen Sitzungen ab. Für eine durchschnittliche Lachgasbehandlung von ca. 1h ist mit Kosten von etwa 80-90 Euro zu rechnen.